Umfassende Erweiterung des Betreuungsangebots

479 neue Plätze in Kita und OGS

Umfassende Erweiterung des Betreuungsangebots

479 Betreuungsplätze sind es zusätzlich, die wir in unseren Kitas und Offenen Ganztagsschulen seit diesen Monat jungen Familien in Düsseldorf bieten. Dem Fachkräftemangel zum Trotz – nicht zuletzt dank zahlreichem pädagogischem Nachwuchs.

Ein wahres Kita-Schmuckstück ist in unmittelbarer Nachbarschaft unserer Geschäftsstelle im Neubaugebiet an der Worringer Straße entstanden. Seit dem 7. August betreuen wir in der neugebauten Dependance unserer Kita St. Elisabeth 54 Kinder im Alter zwischen vier Monaten und drei Jahren bis zum Schuleintritt. Die Räumlichkeiten bieten großzügige, helle Gruppen- und Nebenräume, die allesamt über einen direkten Terrassen-Zugang und eine Klimaanlage verfügen, sowie einen Außenbereich mit Sonnensegeln, großem Sandkasten, Spielgeräten, Matschanlage, Niedrigseilgarten und Balancieranlage.

Mehr Plätze (insgesamt 158) bietet seit August auch unsere Kita Christus König in Oberkassel. Hier ist die Dependance über die Sommerferien in größere Räumlichkeiten in die Hartwichstraße mit zwei zusätzlichen Betreuungsgruppen gezogen. Lediglich unsere Kita St. Cäcilia hat sich durch den notwendigen, übergangsweisen Umzug in die Telleringstraße um eine Gruppe verkleinert – ergibt unter dem Strich: 79 neue Kita-Plätze.

Insgesamt 2.500 betreute Kinder in Tageseinrichtungen und Offenen Ganztagsschulen    

Vor allem aber hat sich unser Betreuungsangebot im Bereich Jugendhilfe und Schule erweitert: So haben wir die Ganztagsbetreuung an der Carl-Sonnenschein-Schule in der Graf-Recke-Straße übernommen mit 275 betreuten Kindern im Rahmen des Offenen Ganztags. Zudem haben sich unsere Betreuungsangebote an den Grundschulen in der Gerresheimer Straße, in der Mettmanner Straße und in der Diepenstraße um jeweils eine Gruppe und in der Flurstraße um 2 Gruppen erweitert. Insgesamt bieten wir somit allein im Bereich Offener Ganztag 300 neue Betreuungsplätze.

Auch die pädagogische Arbeit wurde teilweise erweitert: In unserer OGS Krahnenburgstraße arbeiten unsere Fachkräfte noch enger mit den Lehrer*innen zusammen und gehen eine halbe Stunde jeden Tag mit in den Unterricht. Auf diese Weise verbinden wir Schule noch stärker mit unserem Betreuungsangebot und vor allem machen sich so unsere Fachkräfte mit dem aktuellen Lernstoff vertraut, um dann in der Nachmittagsbetreuung noch besser bei den Schulaufgaben helfen zu können.

Ganztagskräfte stärker in Unterricht eingebunden

„Trotz der Eröffnung zusätzlicher Einrichtungen und zahlreicher Gruppen sind wir in allen unseren Einrichtungen mit ausreichend Personal besetzt und haben keinerlei Einschränkungen des Betriebs zu befürchten“, sagt unsere Fachbereichsleiterin Kinder und Familie Julia Heimsoth.

In Anbetracht des für uns gestiegenen Personalbedarfs bei gleichzeitigem allgemeinen Personalmangel haben wir im Frühjahr einige Werbe- und Rekrutierungsmaßnahmen vorgenommen, um keine Vakanzen entstehen zu lassen. „Der Erzieherberuf ist nicht nur ein sehr schöner, bei dem man von Luft und Liebe lebt. Er ist mittlerweile und immer mehr auch einer, der mit einer fairen bis überdurchschnittlichen Bezahlung einhergeht. Weil das aber vielen nicht bewusst ist, haben wir es einfach mal transparent kommuniziert mit konkreten Beispielen von Gehältern bei uns“, erklärt Heimsoth.

Zahlreicher pädagogischer Nachwuchs als Fundament für die Zukunft

Vor allem aber liegt die gute Personalsituation darin begründet, dass die Mitarbeitenden selbst in ihrem Umkreis für Flingern mobil als Arbeitgeber werben. Heimsoth: „Der Austausch zwischen Auszubildenden, Fachkräften, Einrichtungsleitungen und uns als Fachbereichsleitung funktioniert super. Und das schätzen wiederum die Mitarbeitenden, weil sie wissen: Ihre Arbeit wird wertgeschätzt, es wird sich gekümmert, es wird auf die Chemie in den Teams geachtet und auf Wünsche eingegangen. Und am Ende schließt sich dann ein Kreis: Wenn ausreichend Personal da ist, kann zum Beispiel auch Urlaub wie gewünscht genommen werden.“

Nicht zuletzt hilft auch, dass in allen Kitas und Offenen Ganztagsschulen auf sehr verlässlichen und zahlreichen pädagogischen Nachwuchs gebaut werden kann. „In jeder unserer Kita-Gruppen ist auch eine auszubildende Kraft beschäftigt. Das ist natürlich einerseits eine zusätzliche Aufgabe für die anleitenden Fachkräfte, in erster Linie aber auch eine große Unterstützung und letztlich eine vielversprechende Basis für die Zukunft.“

Am Ende profitieren von dem breiten Altersspektrum der Bezugspersonen und der guten Personalsituation aber vor allem die Kinder und deren Eltern, denen wir auch in diesem Jahr als verlässlicher Erziehungspartner beiseite stehen dürfen.