Start ins neue Schuljahr

Wir ermöglichen Wohlfühl- und Entwicklungsräume

Start ins neue Schuljahr

Das neue Schuljahr hat begonnen, viele Kinder wurden eingeschult, es formen sich neue Klassen. Aus diesen Klassen kleine Gemeinschaften zu machen, in denen sich insbesondere die vielen Erstklässler wohlfühlen, ist momentan die Hauptaufgabe unserer Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern an vier Gemeinschaftsgrundschulen in Düsseldorf.  

„Die Kinder verbringen sehr viel Zeit an der Schule. Deshalb versuchen wir Schule zu einem zweiten Zuhause zu machen. Das wichtigste ist, dass sich die Kinder wohlfühlen“, sagt unsere Schulsozialarbeiterin Maren Monning.

Seit sieben Jahren ist Monning für die Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsgrundschule Rolandstraße zuständig. „Viele verbinden mit Schulsozialarbeit Problemlösung. Das gehört natürlich dazu. Wir versuchen aber so zu arbeiten, dass Probleme gar nicht erst entstehen, indem wir von Anfang an das Miteinander fördern und darauf achten, dass sich jedes einzelne Kind an der Schule wohlfühlt.“

Dabei ist die Arbeit so vielfältig wie die Kinder selbst. „Alltag gibt es eigentlich gar nicht. Die Arbeit ist immer ausgerichtet an den Kindern und deren Lebenssituationen. Und wir arbeiten projektbezogen, das heißt am Anfang des Schuljahres geht es darum, eine Gemeinschaft bei den Kindern zu erzeugen. Später gibt es dann zum Beispiel die Streitschlichter-Ausbildung.“

Die Kinder üben sich auf diese Weise darin, soziale Verantwortung zu übernehmen, stärken ihr Selbstbewusstsein und werden darin geschult, Probleme selbst zu lösen und aufeinander zuzugehen. „Häufig sind es aber die kleinen Dinge, die große Wirkung zeigen. Manche zunächst verschlossenen Kinder blühen total auf, wenn man Ihnen einfach nur ein offenes Ohr schenkt. Oder ein kleines gemeinsames Spiel mit dem Schwungtuch – es ist einfach schön zu beobachten, was dann mit Kinderherzen passiert.“

Wollen Sie sich auch bei uns im Bereich Erziehung, Betreuung und Kinderpflege engagieren? Schauen Sie mal bei unseren Stellenangeboten vorbei.