Logo
Jetzt online spenden

Gedenkgottesdienst für Drogentote: Es geht um jeden Einzelnen

Der Gedenkgottesdienst für verstorbene Drogenabhängige in der St. Elisabethkirche am Vinzenzplatz hat am Sonntag, 21. Juli, eine große Anteilnahme gefunden.

Der Gottesdienst, zu dem die evangelische und katholische Kirche der Stadt Düsseldorf gemeinsam mit Aidshilfe, Caritasverband, Diakonie, Drogenhilfe, Flingern mobil und SKFM geladen hatten, war dem Gedenken an 34 an den Folgen der Drogensucht verstorbener Menschen gewidmet.

„In allen fachlichen, strukturellen und politischen Überlegungen und Erörterungen ist es gut und tut es gut, daran zu erinnern, worum es um Gottes willen geht: Um die einzelne Abhängige, die Hilfe sucht, um den einzelnen Abhängigen, der Hilfe braucht“, begrüßte Klaus Kehrbusch, Diakon der Katholischen Kirche Flingern/Düsseltal, die Anwesenden.

Im Verlauf des Gottesdienstes entzündeten Freunde, Angehörige und Sozialarbeiter eine Gedenkkerze für die namentlich genannten Drogentoten an der Osterkerze. Die Gedenkkerzen, welche auf den Altar gestellt wurden, konnten nach dem Gottesdienst durch Angehörige und Freunde mitgenommen werden.

Der Gottesdienst fand am nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige statt.