Logo
Jetzt online spenden

Plan B - Ambulant Betreutes Wohnen

Flingern mobil e.V. erweitert mit der Maßnahme PLAN B – Ambulantes Betreutes Wohnen“ seine Unterstützungsleistungen für chronisch Suchtkranke in Düsseldorf. Zielgruppe des Angebots sind chronisch Abhängigkeitskranke von illegalen Drogen. Grundlage der Betreuung ist die gemeinsame Erarbeitung eines individuellen Hilfeplans mit dem Schwerpunkt Hilfe zur Selbsthilfe. Die individuell zugeschnittenen Zielsetzungen und deren Realisierungen orientieren sich an den persönlichen Möglichkeiten und Fähigkeiten der Klientel. Dabei stehen die individuellen Bedarfe, die persönliche Entwicklung des Einzelnen sowie dessen Ressourcen im Vordergrund.

Wem wird geholfen?

In die Betreuung im Rahmen des PLAN B aufgenommen werden können Personen, deren Suchtkrankheit eindeutig im Vordergrund steht: Die Zuordnung zum Personenkreis nach SGB XII §§ 53 und §§ 54 muss gegeben sein, das heißt potenzielle Betreute müssen aufgrund ihrer Erkrankungen soweit beeinträchtigt sein, dass sie der vorübergehenden ambulanten Betreuung bedürfen. Das bedeutet: Das Ambulante Betreute Wohnen steht chronisch Abhängigkeits­kranken verschiedener Diagnosegruppen zur Verfügung, wenn sie die Voraussetzungen für eine Anerkennung nach SGB XII §§ 53 und §§ 54 erfüllen. 

Konkret finden Aufnahme in das PLAN B - Programm in erster Linie Menschen mit einer Mehrfachabhängigkeit - im Vordergrund stehen hier Heroin und Kokain. Häufig geht mit der Suchterkrankung eine psychische Erkrankung einher. Ein besonders hoher Versorgungsbedarf liegt bei langjährig Abhängigen vor: Aufgrund der illegalen Lebensweise (illegal sind Drogenbesitz und häufig auch die Geldbeschaffung) weist diese Zielgruppe ein hohes Maß an gesundheitlichen und psychosozialen Defiziten auf. Infektionserkrankungen wie HIV und Hepatitis als Folge riskanten Konsumverhaltens, fehlende Hygiene und schlechte Ernährung führen zu erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen. Ebenfalls kennzeichnen soziale Isolation, Vereinsamungstendenzen und rechtliche Problemstellungen die Situation dieser Personengruppe.